BALKAN PERFORMANCE TOUR



Àgnes Hamvas & Hubert Hasler, Emilia Jagica & Anikö Kiss, NOIMA

Curated by Denise Parizek
Producer pogmahon.company & Meta Spatiu


1.2.2019 7 pm
Casa Arcelor Studio
Timisoara

4.2.2019 7 pm
Kultur Center
Novi Sad

6.2.2019 7 pm
Ostavinska Galerija
Beograd

I just feel we’ve got to produce things like these, that you’ll never forget. These ideas just keep bursting out.
ROSELEE GOLDBERG

INTENTION

RoseLee Goldberg believes performance to be the linchpin of a visual artist’s creative process. It is still a animation of art that can not easily be bought or sold, it turns around the capitalistic art market in a way, even if time and the voracious art market have made a mockery of an utopian idea.
In that point of view Jagica & Kiss are destroying their art piece at the end of the performance and Hamvas & Hasler are using thermo paper, which completely faded with time. Noima is transforming one medium to another, performance to video, which remains as a nearly unsell able art work.  A statement better being payed for one performance one night than searching for collectors for month is a necessary phenomena of our time. Likewise the questioning of production of works of art.

Emilia Jagica & Anikó Kiss, painter and actress, together developed a synthetic position of their various expressive possibilities and created the form of character performance. The socio-politically relevant contents represent the two artists in different ways, with the help of their special tools, their bodies.
The power of Jagica´s brushstrokes is analogou to the intense physical and mimic expressions of Animo Kiss.
Around the same time NOIMA, a group of painters, developed a performance style based on the traditions of the Temesvar school, Flondor, Bartalan and others, opened up an extension of painting in performance.

A confrontation of this quasi-simultaneously created new performance form, Painting Performance, is almost inevitable.
The idea of ​​cross-border cooperation, a living Europe, is our concern.

PRESENTATION

We are starting on 1.2.2019 at Casa Arcelor/ Studio in Timisoara, in cooperation with Meta Spatiu/Mirela Vladuti. Next station will be Kultur Center Novi Sad on 4.2.2019 and 6.2.2019 Ostavinska Galerija Beograd.
The basic idea and starting point of the performances by Jagica & Kiss and NOIMA are similar, but we have two opposite positions, clichéd naming a female and a male, which use the same forms of expression and yet show differences without any evaluation.
Now we have a thesis and an antithesis, a female and a male position, what we lack is the synthesis.
The program will start with the installation performance by Àgnes Hamvas and Hubert Hasler, a dialog over fax, which shows up the lack of personal communication of today as well as the shortage and change of language and communication in digital times.
As a counterpart, NOIMA presents the dLight performance, which has been constantly evolving in recent years. The artists of the group NOIMA play with the words LUMINA / LIGHT and LUMEN / WELT. Through specific focus they illuminate certain approaches of the civilized world or place them in the "LIGHT".
As highlight Emilia Jagica & Anikó Kiss display their performance "Awakening". In this work, the two artists deal with the current situation of the people. The drudgery and perfectionism of the population is discussed as well as a way out of misery, through honest, perhaps even childlike, amazement and getting involved in this and that.


BALKAN PERFORMANCE TOUR


Ich habe einfach das Gefühl, dass wir solche Dinge produzieren müssen, die Sie nie vergessen werden. Diese Ideen brechen immer weiter aus.
ROSELEE GOLDBERG


INTENTION

RoseLee Goldberg ist der Meinung, dass Leistung der Dreh- und Angelpunkt des kreativen Prozesses eines bildenden Künstlers ist. Performance ist immer noch ein Genre der Kunst, das nicht leicht gekauft oder verkauft werden kann, sie verkehrt den kapitalistischen Kunstmarkt in gewisser Weise, auch wenn die Zeit und der unersättliche Kunstmarkt diese utopische Idee auch verspottet haben. In dieser Hinsicht zerstören Jagica & Kiss ihr Kunststück am Ende der Aufführung und Hamvas & Hasler verwenden Thermopapier, das mit der Zeit völlig verblasst. NOIMA verwandelt ein Medium in ein anderes, Performance in Video, das ebenso als nahezu unverkäufliches Kunstwerk gilt.
Die Aussage, besser für eine Nacht bezahlt zu werden, als monatelang nach Sammlern zu suchen, ist ein notwendiges Phänomen unserer Zeit. Ebenso die in Frage Stellung  der Produktion von Kunstwerken.
Emilia Jagica & Anikó Kiss, Malerin und Schauspielerin, entwickelten gemeinsam eine synthetische Position ihrer verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten und kreierten die Form der Zeichenperformance. Die gesellschaftspolitisch relevanten Inhalte stellen die beiden Künstlerinnen auf unterschiedliche Art dar, mit Hilfe ihres besonderen Werkzeuges, ihren Körpern.
Die Kraft der Pinselstriche Jagica ́s sind analog zu den intensiven körperlichen und mimischen Ausdrucksformen Kiss ́s.
Circa zeitgleich entwickelte die Malergruppe NOIMA einen Performance Stil, der einerseits an die Tradition der Temesvarer Schule, Flondor, Bartalan, u.a, anschliesst, andererseits entwickelten sie eine Erweiterungen der Malerei in Performance.
Die Konfrontation dieser quasi simultan entstandenen neuen Performance Form drängt sich quasi auf.
Die Idee Grenzen übergreifender Zusammenarbeit, ein gelebtes Europa, ist unser Anliegen.

PRESENTATION

Wir beginnen am 1.2.2019 im Casa Arcelor / Studio in Timisoara in Zusammenarbeit mit Meta Spatiu / Mirela Vladuti. Die nächste Station ist das Kulturzentrum in Novi Sad am 4. 2.2019 und Ostavinska Galerija in Beograd am 6.2.2019.
Die Grundidee und der Ausgangspunkt der Aufführungen von Jagica & Kiss und NOIMA  sind ähnlich, allerdings haben wir zwei total entgegengesetzte Positionen, klischeehaft benamst eine weibliche und eine männliche, die sich der gleichen Ausdrucksformen bedienen und doch große Unterschiede aufweisen, ohne damit eine Bewertung zu erfüllen.
Nun haben wir eine These und eine Antithese, eine weibliche und eine männliche Position, was uns fehlt ist die Synthese.
Das Programm beginnt mit der Installationsperformance von Àgnes Hamvas und Hubert Hasler, einem Dialog über Fax, der den Mangel an persönlicher Kommunikation von heute, sowie  die Veränderung von Sprache und Kommunikation in digitalen Zeiten aufzeigt.
Als Gegenstück präsentiert NOIMA die dLight-Leistung, die sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt hat. Die Künstler der Gruppe NOIMA spielen mit den Worten LUMINA / LIGHT und LUMEN / WELT. Durch gezielte Fokussierung beleuchten sie bestimmte Ansätze der zivilisierten Welt oder platzieren sie im "LICHT".

Als Highlight präsentieren Emilia Jagica & Anikó Kiss ihre Performance "Awakening". In dieser Arbeit setzen sich die beiden Künstler mit der aktuellen Situation der Menschen auseinander. Die Plackerei und der Perfektionismus der Bevölkerung werden ebenso diskutiert wie ein Ausweg aus dem Elend, durch ehrliche, vielleicht sogar kindliche, Verwunderung und Beteiligung an diesem und jenem.


Denise Parizek / Curator 2019