pogmahon.com - the art consulting company

Art has the power to help realizing the full potential of individuals, organizations and places.

Artist of Month Bostjan Drinovec

 

Projects 2015 & 2016

Periphere Einflüsse / Pheripheral Influence

 
Exchange Show between Vienna and Saskatoon / Canada
 
Opening 6th of May 2016 - till 18th of June 2016
AKA Saskatoon / Sasketchewan & Kenderdine University Gallery Saskatoon
 
Artists
Joy Arcand, Heather Benning,  Sarah Ciurysek, Laura St. Piere, Clint Neufeld, Zachari Logan, Agnes Hamvas, Maria Grün, Bogomir Doringer & Bernd Oppl, Franz Wassermann, Michael Koch
 
Curator Denise Parizek

ART of HOPE for TRAIN of HOPE

Weihnachtliche Verkaufsaktion für Flüchtlinge und Künstler_innen
Pre christmas shopping for refugees and artists

9.11. - 23.12.2015
@ Schleifmühlgasse 12-14 / Artist Run Space Vienna
 

Die Stadt gehört wieder mir…...

19.9.2015 14-22 Uhr, Ulrichsplatz 1070 Wien
Curator Dora Da Costa
Artists
ROUGE, Astrid Sodomka, Katrin Mayer, GOLDEN BOYZ, Tingel Tangel, Mario Grubisic
 

MAJISKI Salon 2015 AIR

AIR 2015

AIR 2015 1.2

Cooperation with Galerija ZDSLU at Schleifmühlgassse 12-14, Vienna
Exhibition Launch 10.September, 2015
Duration 11. - 29.9.2015 7 pm

AIR 2015 1.1

Cooperation with Galerija ZDSLU in VIVO, Ljubljana
Exhibition Launch 30.June, 2015

AIR 2015 1.0

Cooperation with Galerija ZDSLU in KOROTAN, Albertgasse 48 / 1080 Vienna
Exhibition Launch 18.6.2015 7 pm

Anka Krasna * Katja Smerdu * Vanja Mervic * Bostjan Drinovec * Maria Prelog * Nika Autor
 

ART SAFARI BUCHAREST

SCHLEIFMÜHLGASSE 12-14 / artist run space Vienna

is proud to present NOIMA Group at ART SAFARI Bucharest 2015 - 13-17 MAY 2015

Schleifmühlgasse 12-14 ┼či Noima  la Art Safari Bucharest 2015 

 

MELUWIENA

 
2015 Jahr des Lichts
 
Ligthshow Karlsplatz & Mexikoplatz
 
Artist Julio Orozco
Curator Dora da Costa
 
Cooperation between Mexico, Vienna and Luxembourg
 
Mai - June 2015
Vienna - Luxembourg
 

pogmahon.com/2015-Artistofmonth-BenoitGob/

IN THE CITY 1040 Vienna

August 2014

Information


IN THE CITY 1050 Vienna

May 2014

Information


IN THE CITY 1070 Vienna

Ocotober 2014

Information


IN THE CITY @ PARALLEL VIENNA 1030 Vienna

1. - 5. Ocotober 2014 

 

          

 

                 

 

                

                

 

 

 

 


pogmahon.com

pogmahon.com

Burggasse 74h
A-1070 Vienna

Mails an: art@pogmahon.com

Denise Parizek

tel 0043 676 735 49 /10
fax 043 676 735 49 /11 

Sämtliche Rechte an den auf pogmahon.com bereitgestellten Medien liegen bei
pogmahon.com bzw. bei den jeweiligen KünstlernInnen, PhotografInnen oder AutorInnen.

pogmahon.com art bureau

pogmahon.com - the art consulting company

pogmahon.company history since 2001

p.p.s. September 2008 - Januar 2009

plank.pogmahon.syndicat
7, kirchengasse 15

Öffnungszeiten:

Di-Do. 11-18 Uhr
Fr. 10-19 Uhr
Sa. 10-16 Uhr

Programm 2009:

emotionslose Fragmente - Annette Tesarek:

 

Programm 2008:

4. – 25.9.2008 „berlin calling“

Artists: Peter Ruehle, Thorsten Ruehle, Daniel Maria Thurgau

2.-30.10. 2008 „multiple connection“ vienna, p.p.s.
2.-22.10.2008 AG67, nina maron, bettina patermo, annette tesarek, mandarina brausewetter
23.-30.10.08 gül ilgaz, maria sezer, nancy atakan, gülcin aksoy,
nazan azer, pinar, can maden
09.10.-18.10.08 „mulitple connection“ istanbul, galerie Kent
AG67, nina maron, bettina patermo, annette tesarek, mandarina brausewetter
19-24.11.2008 Artforum Ankara

 

Austausch Wien-Istanbul, Kopperation mit der Galerie Kent/Istanbul und dem Österreichischen Kulturforum in Istanbul und Ankara (Mag Christian Brunmayr, Istanbul, Mag. Iris Wrana, Ankara)

6.-27.11. 2008 „elements“ Europäischer Monat der Fotografie
ab 21 Uhr Vernissage-Party in der dondrine

Michael Koch legt ab 21 Uhr auf

preview

Artists: Bettina Letz, Agnes Hamvas, Marta Mikulec, Anna Stöcher, Annette Tesarek, Lox Blair,
Barnabas Huber, Markus Guschelbauer, Franz Wassermann,
Johann Sifkovits, Marcus Zobl, Tiberius Stanciu

 

Gallery-Nite - 19.11.2008

ab 22 Uhr RAMBO - Die Lesung 
von und mit Tiberius Stanciu

4.- 23.12.2008 „Zeichen setzen“

Grafiken, Zeichnungen und Objekte von
Monika Kribusz, Martina Reinhart, Lutz Bielefeldt, Maria Doppler, Michael Koch, Ivan Igor Sapic, Marcus Zobl u.a.

Exhibitions 2009 - 2001           

 2010

"morph*" Schleifmühlgasse 12-14
"Lost Identities" Ankara-Wien
"Outside of Oblivion" Europäischer Monat der Fotografie 2010, brick5
"Mutations III" Europäischer Monat der Fotografie 2010, Schleifmühlgasse 12-14

 
2009
         
1. Wiener ProduzentInnengalerie "Schleifmühlgasse 12-14"
"Vielfaltplakat", open-air exhibition in Vienna
"emotionslose Fragmente" plank.pogmahon.syndicat. Vienna,
Personale Annette Tesarek

2008

plank.pogmahon.syndicat  - Vienna     
„Berlin calling“  Daniel Maria Thurau, Peter Ruehle, Torsten Ruehle   
„multiple connection“ Part I, Vienna
AG 67 (Eva Grün, Maria Grün, Max Berner, Max Kilian), Mandarina Brausewetter, Nina Maron, Bettina Patermo, Annette Tesarek
„multiple connection“ Part 2, Vienna
Can Maden, Nancy Atakan, Maria Sezer, Nazan Azeri Gul Ilgaz, Pinar Yesilada, Gulcin Aksoy
„multiple connection“ – Galeri Kent, Istanbul
AG 67 (Eva Grün, Maria Grün, Max Berner, Max Kilian), Mandarina Brausewetter, Nina Maron, Bettina Patermo, Annette Tesarek, Can Maden, Nancy Atakan, Maria Sezer, Nazan Azeri Gul Ilgaz,Pinar Yesilada, Gulcin Aksoy
„multiple connection“  - Art Forum, Ankara
AG 67 (Eva Grün, Maria Grün, Max Berner, Max Kilian), Mandarina Brausewetter, Nina Maron, Bettina Patermo, Annette Tesarek
 "multiple connection" Cooperations: Kulturforum Istanbul, Botschaft Ankara, Außenministerium, Frauenbüro, Die Grünen, MA 7

„elements“ – Europäischer Monat der Fotografie inkl. Katalogbeteiligung  
Bettina Letz, Agnes Hamvas, Marta Mikulec, Anna Stöcher, Annette Tesarek,  Lox Blair, Markus Guschelbauer, Barnabas Huber, Jony Sifkovits, Tiberius Stanciu, Franz Wassermann, Marcus Zobl  
       
„Zeichen setzen“
Barbara Höller, Martina Reinhart, Maria Doppler, Michael Koch, Maria Grün, Monika Kribusz, Lutz Bielefeldt     „Heimat“  Radowanhalle, Yppenplatz, Vienna Lutz Bielefeldt, Nina Maron, Anthony Wagner, Cloed Baumgartner, Thomas Ehgartner, AG 67 (Eva Grün, Maria Grün, Max Berner, Max Kilian), Marcus Zobl. Markus Grabenwöger, Markus Guschelbauer, Barnabas Huber, Hartwig Walcher, Niclas Anatol, Monika Kribusz, Agnes Hamvas, Philipp Haffner, Tiberius Stanciu, Michael Koch
 

2007
        
„art bosphourus“ Istanbul, Art Fair
Bettina Patermo, Nina Maron, Letizia Werth, Annette Tesarek, Ivan Igor Sapic, Marcus Zobl
„Liebe“, Sandleitenhof, Vienna Aimeé Blaskovic, Raoul Krischanitz, Bettina Patermo, Claudia Schubert, Mandarina Brausewetter, Nina Maron, Annette Tesarek, Evgenia Karadoneva, Hartwig Walcher, Michael Koch, Marcus Zobl

 
2006
        
„Rot“, Karl Marx Hof, Vienna
Karin Sulimma, Maunty Zentara, Marcus Zobl, Markus Grabenwöger, Michael Koch, Anthony Wagner, Letizia Werth, Dorothee Berghaus, Hans Riedel, Kafri Annette Tesarek, Ivan Igor Sapic, Dorothee Berghaus, Louise Rath

2005
     
„Altern“,  Kornhäuslvilla, Vienna
Aimeé Blaskovic, Raoul Krischanitz, Annette Tesarek, Bettina Letz, Michael Koch, Markus Grabenwöger, Mandarina Brausewetter & Marcus Zobl, Maciej Jablonski, Kaia Juszczak, Lena Knilli, Hans Riedel, Agnes Hamvas, Monika Kribusz, Wolfgang Hofer, Tiberius Stanciu
A Cooperation with Wiener-Krakauer-Society and Wien Kultur

2004
      
„zuhaus“, Storchenschule, Vienna
Mandarina Brausewetter, Marcus Zobl, Sladjan Krklec, Elke Groen, Franz Wassermann, Letizia Werth, Kurt Prinz, Andrea Starl, Robert Resac

 

Mandarina Brausewetter & Banksy, pogmahon.art.club, Vienna, 2004

2003-2005      
pogmahon.art.club, Neustiftg. 23, Vienna

24 exhibitions with Banksy, Christine Tornquist, Vesna Tusek, Cornelius Burkert, Eva Grün, Julia Tschaiker, Maria Grün, Mandarina Brausewetter, Evgenia Karadoneva, Florian Leibetseder, Alain Asso, MIG, Annette Tesarek, Ivan Igor Sapic, Julia Müller-Maenher, Kurt Prinz,  Lox Blair, Marcus Zobl, Dorothee Berghaus

2003-2007     

pogmahon.art.club, brick-5, Vienna             
„collaboration art“ „Crazy“, Bezirksfestwochen Fünfhaus
„Schönheit des Konsums“
„SURFACES"
Fotoausstellung 2007, 31.10.-8.11.2007 im brick5, fünfhausgasse 5

„moments“ European Month of Photographie 2006, Catalogue

6 exhibitions with Heather Allen, Tetsuo Furudate, Sigrid Schnückl, Deborah Sengl, Bettina Patermo, Annette Tesarek, Markus Guschelbauer, Barnabas Huber, Franz Wassermann, Lox Blair, Ivan Igor Sapic, Eva Grün, Nina Maron, Maria Grün, Thomas Ehgartner,  Philipp Haffner, Marcus Zobl, Aimee Blaskovic, Raoul Krischanitz, Sladjan Krklec, Elke Groen, Louise Rath, Letizia Werth

2002-2003   

pogmahon.art.club, Zieglergasse 21, Vienna

13 exhibitions with Mandarina Brausewetter, Martin Brausewetter, Nina Maron,Florian Leibetseder,  Hermes Payrhuber, Iva Igor Sapic, Chikako Urata & Tony Kay, Christine Tornquist, Cornelius Burkert, Jakob Scheidt, Sissi Farassat, Lox Blair,  Barbara Höller, Dorothee Berghaus & Doris Bayer

2001

„Lichtecht“, Viktor Adler Markt, Vienna       Deborah Sengl, Sladjan Krklec, Marcus Orsini-Rosenberg, Hermes Payrhuber, Kurt Mayr, Daniela Kong,  Marcus Zobl, MIG,

„Interlude“, Galerie Wintergarten, Schönlaterngasse, 1010, Vienna Christine Tornquist, Cornelius Burkard, Marcus Zobl

 

 

 

>>>>>>>> ALTE WEBSITE

 

 

 


 

Johann Sifkovits
 

born 1975 in Lengdorf near St.Martin am Grimming

2010 Europäischer Monat der Fotografie, Schleifmühlgasse 12-14
2010 Europäischer Monat der Fotografie, brick5
2010 Groupexhibition Schleifmühlgasse 12-14
2009 Groupexhibition Schleifmühlgasse 12-14
2008 Europäischer Monat der Fotografie, p.p.s.
2006 Europäischer Monat der Fotografie, brick5
2004 independent art direction, graphic design, concept design
2000 university of applied arts vienna, industrial design, prof. Paolo Piva
1995 metal worker, fitter, electronics technician
1990 technical college, electronics and telecommunications, vienna

 

Archive

 

September 2010 - Wien

Schleifmühlgasse 12-14
1040 Vienna

 

"Outside  Oblivion"

Europäischer Monat der Fotografie

November 2010

brick5, Fünfhausgasse 5
1150 Vienna

Artists:
Bettina Letz, Agnes Hamvas, Marta Mikulec, Astrid Sodomka, Annette Tesarek
Barnabas Huber, Markus Guschlbauer, Klaus Pamminger, Johann Sifkovits, Tiberius Stanciu, Marcus Zobl


"Vielfaltplakat"  2009

in Kooperation mit den Bezirksfestwochen Neubau, IG freie Plakat

Vielfaltplakat 09  Ausstellungsort - 1070 Wien 

Plakathängung 1.6.2009
1.-23. Juni, 2009

 

"Emotionslose Fragmente"
Annette Tesarek, p.p.s., Vienna, 2009

 

"Multiple Connection" 2008
 

p.p.s. Vienna

Galeri Kent Istanbul

Art Forum Ankara

 

p.p.s. Europäischer Monat der Fotografie 2008

Vernissage 6.11.2008

 

"Berlin Calling", p.p.s., Vienna

 


pogmahon.com

Burggasse 74h
A-1070 Vienna


Mails an: art@pogmahon.com




Denise Parizek

tel 0043 676 735 49 /10
fax 043 676 735 49 /11  


IMPRESSUM I DISCLAIMER I DESIGN 

NEWSLETTER


Please send an e-mail withe the subject
subscribe or unsubscribe to art@pogmahon.com

DESIGN dform.org

Konzept, Planung und Umsetzung von Design, Grafik und Weblösungen.

http://dform.org

Mail an: mundgerecht (at) gmail.com



 

LINKS

www.kunst-zuhaus.at

www.ich-verstecke-menschen.at

-

SPONSOREN

                   

 

 

 

KOOPERATIONSPARTNER

http://urbanauts.at/

http://www.needcompany.org

 

 

  

 

 

 

IG freie Plakat

dasstudio, 1070 Wien, Kirchengasse 17

thehotdogs, 1070 Wien, Zollergasse 12

 

 


 

 

 

 

 

 

Außenministerium, Kulturforen in Istanbul & Ankara

Cafe Ando, Yppenplatz, 1160 Wien

thehotdogs, Zollergasse 12, 1070 Wien, http://thehotdogs.org

glanz & gloria, Schottenfeldg. 32, 1070 Wien,http://glanz&gloria.com/

das Studio , Kircheng. 17, 1070Wien, http://das-studio.at/

MEDIENPARTNER

echo-Verlag

wien-live

wien buch 2008

die stadtspionin

 

PRESSE

2011 - LINK-Unit, Vienna-Timisoara

http://www.analogtv.ro/2011/03/11/timisoara-%E2%80%93-viena-si-retur/

http://www.financiarul.ro/2011/03/01/martisor-si-triada-vieneza/

http://www.modernism.ro/2011/03/03/dani-zanga-link-timisoara-viena/

http://www.banatblog.eu/wie-man-in-europa-kunstvolle-brucken-baut

http://www.modernism.ro/2011/03/11/vernisaj-link-viena-timisoara-galeria-jecza/

http://www.timnews.ro/timisoara-mica-viena-si-cu-marea-viena-s-au-linkuit-in-arta-contemporana/

http://www.paginidecultura.ro/2011/03/12/arta-vieneza-in-mica-viena/

http://www.evive.ro/vernisajul-expozitiei-link-unit/evenimente/12-martie-2011

http://www.niuzer.ro/Evenimente/Dani-ZANGA-LINK-Timioara-Viena-2260412.html

http://www.agentiadecarte.ro/2011/03/artistii-vienezi-marta-mikulec-michael-koch-si-marcus-zobl-expun-%E2%80%9Clink-unit%E2%80%9D-la-galeria-jeczatriade-din-timisoara/

http://evenimente.artclue.net/jecza-gallery-link-unit/

http://www.oradetimis.ro/arta-vieneza-la-galeria-fundatiei-triade/cultural/2011/03/12/

http://www.paginidecultura.ro/category/arte-plastice/page/2/

http://www.modernism.ro/?s=andrei+jecza

http://www.revista-recreativ.ro/art-am/service-five/177-invitatie-la-vernisaj-si-muzica-electronica-la-jecza-gallery-

 

 

Die Welt, August 2009

Wien Live, 2009

Flair, 2009

Art Forum Ankara 2008

 

offszene wienlive
Cafe Ando 3 (pdf)  Cafe Ando 1 (pdf)  Cafe Ando 2 (pdf)
Renate Huber in den egaNews (pdf)
Igor Sapic in der ÖKZ  mehr Igor Sapic in der ÖKZ
Schneeschweinchen1  Schneeschweinchen2
TRENNT Artikel1  TRENNT Artikel2
DIE FARBE ROT Rezension aus dem VOR-Magazin
Das T-Shirt Studio und pogmahon


Bilder:
Falter Artikel
Standard1 Artikel
Standard2 Artikel
Standard3 Artikel
Presse1 Artikel
Presse2 Artikel
Kurier Artikel
Kult Artikel
City Artikel

ältere:
Falter Artikel
Standard Art.
Presse Artikel
"Miniaturen" - Expo 2000 Hannover

 

„SURFACES"

Fotoausstellung 2007 31.10.-8.11.2007 im brick5, fünfhausgasse 5

Mitwirkende KünstlerInnen:
Bettina Letz, Marta Mikulec, Annette Tesarek, Lox Blair, Barnabas Huber, Ivan Igor Sapic, Franz Wassermann, Tiberius Stanciu, Marcus Zobl.

Kurator & PR: denise parizek
Organisation: pogmahon.company
Kooperatiospartner: MA7- Wien Kultur

Seit 2004 veranstaltet die pogmahon.company jährlich im November im art.club eine Fotoausstellung einer Gruppe in Wien lebender FotokünstlerInnen.
Die usrprüngliche Intention lag darin, die FotokünstlerInnen über eine längere Zeitspanne zu betreuen und beobachten und deren Entwicklung, sowohl in Technik, als auch Thematik, zu zeigen. Außerdem war es mir ein Anliegen eine Kontinuität in der Arbeit der FotokünstlerInnen für Sammler und Käufer zu dokumentieren.
Mittlerweile können wir auf eine Fangemeinde verweisen, die den Schaffensweg der KünstlerInnen seit 2004 interessiert begleiten. 2006 waren unsere Ausstellung im Katalog zum „Europäischen Monat der Fotografie" abgedruckt.
Alle Künstler leben und arbeiten in Wien. Angespült aus Australien (Lox Blair), Kroatien (Ivan Igor Sapic), Deutschland (Annette Tesarek), Polen (Marta Mikulec), Rumänien (Tiberius Stanciu) USA (Marcus Zobl) und Österreich (Bettina Letz, Barnabas Huber und Markus Guschelbauer) arbeiten die Fotografinnen in den verschiedenen Untersparten der Fotografie (Fotogramme, Digitalfotografie, Analogfotografie in verschiedenen Formaten).

1. barnabas huber, landscape, fotogramm, 2007
2. marcus zobl, aus der serie 0850, 2007
3. markus guschelbauer, o.t., 2007
4. lox blair, Serra Da Estrella, Central Portugal 2003
5. tiberius stanciu, schafe schauen dich an, 2007
6. bettina letz, "carnivoren" aus dem Zyklus "in natura" 2006
7. annette tesarek, o.t., teil einer installation, 2007
8. marta mikulec

 

 

berlin calling

peter ruehle, thorsten ruehle, daniel m. thurau

p.p.s.

plank.pogmahon.syndicat
7, kirchengasse 15

Öffnungszeiten:

Di-Do. 11-18 Uhr
Fr. 10-19 Uhr
Sa. 10-16 Uhr

vernissage: 4.9.2008, 19-22 uhr

ausstellungsdauer: 5. – 25.9.2008


öffnungszeiten: di-do. 11-18 uhr, fr. 10-19 uhr, sa. 10-16 uhr



kuratiert: denise parizek

Peter Ruehle

"Von Alphaville nach Zeroville"

Peter Ruehle zerlegt die von ihm aufgenommenen Bilder in Einzelteile, um sie wieder neu zusammen zu setzen, er treibt die Technik des Ausschneidens und wieder Einfügens, um damit das Ort-Zeit-Gefüge neu zu interpretieren, auf die Spitze.
Veränderte Blickwinkel von ungewohntem Ort finden sich in den Arbeiten aus der Serie ‚Alphaville'' mit Ansichten bekannter deutscher Städte.
Greifswald, Mannheim/Ludwigshafen, Frankfurt am Main, Hamburg, Dresden, Berlin, Erfurt, Köln, Leipzig, München und Karlsruhe sind zunächst anhand bedeutender und Stadtbild prägender Gebäude vermeintlich schnell zu identifizieren.
In ‚Mannheim'' beispielsweise , ist die Silhouette des Funkturmes besonders charakteristisch, ähnlich wie in Ludwigshafens die riesigen Industriekomplexe im Hintergrund als solche zu erkennen sind. Mit anderen exklusiven Gebäuden eröffnet sich eine Wiedererkennbarkeit für den stadtkundigen Betrachter.
Begutachtet dieser die Stadt jedoch näher ist vieles anders:
unbekannte Gebäude sind hinzugekommen, Gewässerläufe haben sich verändert, Wälder befinden sich zentral in der Stadt.
Zwar handelt es sich noch um den vertrauten Anblick bekannter Gebäudeformationen, doch sind diese mit neuen Bauwerken bereichert: Häusern, Kirchen, Moscheen, Industrieanlagen usw.
Mannheim ist zwar immer noch als Mannheim zu erkennen, scheint aber atmosphärisch mehr einer amerikanischen, mit Hochhäusern durchsetzten Großstadt zu gleichen als sich selbst.
Auch die anderen Städte sind jeweils -wenn auch in unterschiedlicher Spezifik- analog fiktiv deformiert bzw erweitert:
Köln ist zu einer weiträumig überschwemmten Insellandschaft geworden, in Berlin wurde die Spree massiv umgeleitet, Leipzig hat sich zu einer Stadt der Brücken entwickelt, auf dem Hamburger Michel prangt der Halbmond, auf dem Dresdner Rathaus der Sowjetstern, unweit der Münchner Frauenkirche erhebt sich eine gewaltige Moschee.
Derart der Gegenwart entrissen und mit den Möglichkeiten der künftigen Entwicklung konfrontiert, wird der Betrachter seine eigenen Thesen zur auch ihn erwartenden Zukunft entwickeln:
am Vertrauten das Auge noch anlehnend, hat das Morgen schon eine seiner möglichen Gestalten angenommen. Unterstützt wird die sich so eröffnete Interaktion zwischen Bild und Betrachter durch den im Übrigen hohen Abstraktionsgehalt der Arbeiten.
Ein weißer und damit offener Himmel trifft auf eine reduzierte Landschaft, deren Schnittstelle die eigentliche Stadt bildet. Eine vor allem mit gezielt gesetzter Farbigkeit spezifizierte, nicht aber von vorn herein zweifelsfrei festgelegte und damit individuell wahrnehmbare Atmosphäre erleichtert oder behindert -je nach jeweiligem Geschmack- den Zugang.
Der wahrnehmende Betrachter wird mit jedem weiteren, längeren Blick immer mehr selbst zum Visionär und Teilhaber.

Nach der Serie "alphaville" beschäftigt sich die Serie "zeroville" mit Urbanität. Nunmehr liegt der Schwerpunkt aber nicht mehr auf möglichen zukünftigen Entwicklungen, sondern auf den -insbesondere kulturellen- Errungenschaften der Vergangenheit. Im Unterschied zur "alphaville"- Serie ist der visionäre Gestaltungsanteil des Malers an der jeweilig bearbeiteten Stadt deshalb geringer. Dieser umfaßt in erster Linie nicht mehr völlig neue Gebäude und Gebäudeformationen, sondern beschränkt sich weitestgehend auf gartenbauliche Veränderungen und neue Bauten und Installationen der Dokumentation: große und kleine Hinweis- und Erklärungsschilder stellen Einwohnern und Besuchern Material zur Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bereit und bieten in erster Linie Möglichkeiten zur Bildung und Weiterbildung interessierter Betrachter anhand von Informationen in Bild und Schrift. Insofern handelt es sich um museale Stadtlandschaften.

Auch die Anzahl und Ausdehnung von Parks und Grünflächen ist angestiegen. Wiederum handelt es sich also nicht um mimetische Darstellungen der jeweiligen Stadt, diese ist vielmehr durchdrungen von lebenswerter (Hoch-) Kultur.

Nach Köln, Hamburg, Leipzig, Dresden, Berlin etc. der "alphaville"- Serie erfahren jetzt vor allem Welt- und Hauptstädte aller Kontinente eine Um- und Weitergestaltung.
Zum ursprünglichen Zugang mittels Formenvokabular und Farbigkeit die Stimmung der jeweiligen Stadt einzufangen,
sind nun auch internationale Urbanisationskerne und alte Kulturstätten erweiterter Gegenstand der Arbeit geworden.
Dabei handelt es sich um von Peter Ruehle selbst erfahrene und bereiste Städte, mit deren hochsteigener Atmosphäre sich der Maler -jedenfalls in ihren Grundzügen- bekannt machen konnte: Rom, Paris, Wien, Florenz und Venedig in Europa, Bangkok und Angkor in Asien usw..

Hauptaufgabe ist es hierbei, die verschiedenen Städte trotz ihrer sehr unterschiedlichen geographischen Lage, ihren spezifischen Kulturen und Religionen, ihrer jeweiligen, von Auseinandersetzungen und Bündnissen geprägten Geschichte, ihrem Klima und ihren Bewohnern im Bewußtsein zusammen- und auf ihre gemeinsamen Funktionsfundamente -und mglw. auch kollektivierenden Ziele- zurückzuführen.

Der Schwerpunkt liegt in diesem Zusammenhang in der Auseinandersetzung mit bestehenden und hinzugefügten Sakralbauten: Religiös motivierte Solitärarchitekturen vereinen sich auf eigens zu diesem Zwecke bereitgestellten Flächen und bilden nicht mehr länger vordergründig Orte der Identifikation durch Gruppenbildung und Distinktion, sondern durch Gemeinschaft: Kirchen, Moscheen, Synagogen und Tempel dienen der Definition des Menschen als Teil seiner als groß und menschlich begriffenen Kultur, worauf jeweils beschreibende, mit Hintergrund- und Zusammenhangswissen versehene, erklärende und jedenfalls sehr formschöne Schilder, welche sich gelegentlich neben unterstützenden Informationsgebäuden befinden, hinweisen.

"Zeroville" beschäftigt sich damit mit den Möglichkeiten positiver Wirkung von Vergangenheit, mit den Facetten des Lernens aus den gemachten Fehlern und letztlich der Genese von positiv verstandener Zivilisation.

Insofern können durchaus zu Aldous Huxleys später Schrift „eiland" -welche den Versuch unternimmt, zur früher beschriebenen „brave new world" so etwas wie eine Positivfolie zu entwickeln- Bezüge hergestellt werden. Allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, daß diese freundliche Welt am Ende nicht zwingend doch noch menschlichen Unzulänglichkeiten zum Opfer fällt und untergeht.


Torsten Ruehle

„Denn nur wir Menschen hindern uns daran, im Paradies zu leben."

Die Kompositionen von Torsten Ruehle wirken oft surreal, unwirklich, aber auch unvollendet.

„Meine Bilder sollen nicht vollständig ergründbar und fertig sein, sondern im Idealfall weiter wachsen - und nicht nach drei Jahren erschöpft vonder Wand klappen." erzählt Torsten Ruehle selbst.
Mit seinem Bruder Peter verbindet ihn die ungwöhnliche, völlig subjektive Sehweise, die eigene Wertigkeit des Vorhandenen dadurch ausdrücken, dass eine Art Subjektivzensur über das Gesehene gelegt wird.
Aus- und Einblenden nach persönlichem Gutdünken und Empfinden, die Welt so sehen, wie der Betrachter sie sehen will, nicht wie sie ist.
Die Kompositionen genieriert Torsten Ruehle aus Erinnerungen, Eindrücken, Stimmungen, die wie ein Abdruck auf der Seele und in der Erinnerung eingebrannt blieben. Doch wie sich Dinge und Menschen in Realita im Laufe der Zeit verändern, verschieben, bleiben sie in Gedanken als vergangener Eindruck erhalten.
Oftmals divergieren Erinnerungen und status quo. Die Bilder verändern sich mit dem Reziepienten, dadurch kommt manchmal Sentimentalität und Nostalgie hinzu.
All das vermittelt uns Torsten Ruehle durch verwaschene Farbgebung, Auslassungen und surreal überhöhten Abgrenzungen der einzelnen Gegenstände zueinander.

Stereochrom
Emil Otto Nardorff

Torsten Ruehle verändert die Welt. Bereits aufgeladene Filmstandbilder oder Fotografien klassischer Interieurs verdichtet er unter Umstellung, Abwandlung und Zugabe leicht surrealer Arrangements zu atmosphärischen Bildern.
So geben diverse Geräte, Regler und technische Apparatschaften der Szenerie Eingriffsmöglichkeiten: Schwimmbäder verändern Ausmaße, Temperatur, Wellengang oder Farbe; Wolken ziehen dimmbar an der Zimmerdecke oder Häuser beginnen zu schweben. Daneben fliegen Flaschen oder Eisbecher durch den Raum, winzige Kühe drapieren sich auf einer Teppichwiese und Karussellpferde oder Apfelsinen rollen umher.
Facetten des Lebens, Gesehenes, Fotografiertes oder aus der Uferlosigkeit der alltäglichen Bilderflut im Gedächtnis gestrandete Motive sind malerisch in die Wirklichkeit der Bildwelt collagiert. Die Gegenwart erscheint als eine Montage von modifizierten Wirklichkeiten vor Augen - manchmal mit dem Paradies darin und manchmal mit sagenhaften Abgründen.
Die Bilder entstehen aus einer eigentümlichen Technik: schwarze Linien setzen in massiver Statik grafisch die Form, welche durch meist nur lasierende Ölfarbe gebrochen oder ergänzt wird; der Rhythmus der Linien löst sich in der Melodie der Farben zur Stimmung. Diese wird dabei umso einnehmender, je länger man die Bilder betrachtet - ein seltenes Phänomen. Oft befinden sich mit Pigmentstift gezeichnete Details, Muster, Strahlen oder Pfeile in den Bildern, die sich erst aus der Nähe zu erkennen geben und diese so mit Leichtigkeit spannend halten.
Alles scheint meist ruhig und gesetzt, Stillleben gleich. Auch die seltenen Protagonisten im Bild wirken in sich gekehrt und wie abwesend. Die szenischen Bilder wirken vertraut und doch kann man sich dem gleichzeitig befremdlichen, das von ihnen ausgeht, kaum entziehen. Es liegt etwas in der Luft, als müsste jeden Moment etwas passieren, irgendetwas, dass die spannungsgeladene Stimmung auflöst. Und obwohl es in den Bildern keine klassische Handlung geben kann, entsteht eine Art Film - weil man irgendwann beim Ansehen die Zeit vergisst.

Daniela Maria Thurau

"Empfindungen geben, möglichst ohne der Langeweile ihrer Vermittlung"

Thurau thematisiert insbesondere menschliche Befindlichkeiten des alltäglichen Seins und überzeugt in seinen charakteristischen Darstellungen durch eine ausdrucksstarke Momentbeschreibung.
Auch seine Stilleben sind von diesem Drang zu ungestümer Malerei geprägt, welcher sich auch im grafischen Werk wiederfindet.

Als Mitglied der 1998 in Dresden gegründeten Künstlergruppe eiland war Thurau an deren großen Ausstellungen unter anderem in Hamburg, Leipzig, Trient, Florenz, Berlin und zuletzt in der Kunsthalle im art''otel Dresden beteiligt.

Wie Uwe Jens Gellner im Vorwort des Katalogs von Daniel Maria Thurau 2005 schrieb, ist er Akteur und Betroffener der Parallelwelten von heute, die Reality und Fiktion ununterscheidbar verpixeln.
Sein Malrausch, der in den neuen Arbeiten noch deutlicher sichtbar ist, seine Lust auf Farben und Formen, seine Leidenschaft sich der Malerei und nicht der These hinzugeben, aus sich zu schöpfen, zeichnet die Werke von Daniel Thurau aus.

„Kunst oder Klischee, die Frage wird den Rastlosen einholen. In diesem Moment ist ihm mit der Malerei die Flucht durch die Seitentür aus grauer Alltagsmentalität gelungen hinein in ein farbenfrohes, direktes, sorgloses und regelwidriges Leben der Fantasie." Uwe Jens Gellner

Nach Daniel M. Thuraus Auffassung kann
die Aufgabe des Malers in der Gegenwart nur noch darin liegen, dem
Betrachter eine "Empfindung zu geben und das möglichtst ohne die
Langeweile ihrer Vermittlung" (Francis Bacon, der hier Paul Valery
zitiert). Das heißt, die seiner Meinung nach heute zweckfreie Malerei
hat allein die Aufgabe, sich mit Form und Farbe auseinanderzusetzen
und zwar an dem was die Gegenwart am meisten und am unmittelbarsten
beschäftigt- das menschliche Individuum. Die Geschichten, die seine
Bilder trotzdem zu erzählen scheinen sind lediglich das Vehikel für
die zu gebende Empfindung und stellen im Grunde einen noch unreifen
status dar, den er noch zu überwinden gedenkt, momentan aber noch
nicht weiß wie. Seine Bilder sind derzeit voll mit Figuren und
Themen, weil unsere Komplexe Wirklichkeit für Ihn kaum anders faßbar
wird als in der Überfülle der Reize, die er wiederum zu wecken sucht,
um damit möglichst viele Empfindungsebenen aufzuschließen und mit
Seiensmöglichkeiten auszustatten.

PREVIEW

 

Peter Ruehle

 

 

 

 

 

 

 

Torsten Ruehle

 

 

 

 

 

 

 

Daniel Maria Thurau

 

 

Eine kurze Erklärung, entnommen der www.eiland.org Homepage:


"Eiland will allen, die das Pochen ihrer Empfindungen und Hoffnungen, ihrer Träume und Visionen, heftig in sich spüren und von dem Verlangen beseelt sind, sie zum Erglühen zu bringen, sie in etwas von Dauer zu verwandeln, Heimat und Fahne sein."

 

www.eiland.org

www.oraneo.de

 

Art lovers in Vienna are enjoying a  chance to see some of the world’s greatest contemporary art works.

 

About Flying/Vom Fliegen

European Month of Photgraphie 2012

Kooperation with Schleifmühlgasse 12-14

 

VORSPIEL

frei nach Carl Djerassi
:performativer Seitensprung vom Theater in die Bildende Kunst

Uraufführung
Wien-Premiere: 16.3.2013 Künstlerhaus Wien

 

"Empört Euch..."

Interaktive Kunstaktion anlässlich des KulturHerbst Neubau

opening: 28.9.2011 7pm
Cafe Reumannplatz, Hermmangasse
www.reumannplatz.com

artist: Michael Koch
team: Astrid Sodomka, Tiberius Stanciu
curator: Denise Parizek

 

Mischt Euch ein - Empört Euch!

Cafe Reumannplatz, Hermanngasse
MQ Hintereingang Breitegasse
Siebensternplatz
Augustinplatz
Ulrichsplatz

 

„Neues schaffen heißt Widerstand leisten. Widerstand leisten heißt Neues schaffen.“
                                                                                                                                                                     Stephané Hessel

 

 

LINK/Unit
 

pogmahon.company brings the jewels of its modern collection to Vienna and Temesvar:

Marta Mikulec, Michael Koch, Marcus Zobl

Opening: 12.März, 2011, Temesvar
Duration: 13.-26.3.2011

Kooperation mit der Jecza Gallery in Temesvar

 

 

 

elements
 
Fotoausstellung zum


Europäischen Monat der Fotografie 2008/Katalog

Vernissage: 6.11.2008, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 7.-27.11.2008

artists:


Bettina Letz, Marta Mikulec, Anna Stöcher, Annette Tesarek
Lox Blair, Barnabas Huber, Markus Guschelbauer,
Johann Sifkovits, Tiberius Stanciu, Franz Wassermann, Marcus Zobl

Das Element, ein Urstoff, aus dem alles Leben entsteht.
Die vier Elemente, die Leben erst möglich machen,
Wasser, Erde, Luft und Feuer.

In den vergangenen Jahren gab ich den FotografInnen Themen vor wie „Formen 2005", „Momente 2006", „Strukturen & Oberflächen 2007", die sie mittels verschiedenster fotografischen Methoden (Fotogramm, Analog, Digital, Montagen, Videostills, u.a.) umsetzten.
2008 haben wir uns zwei Ziele gesetzt.
Die Thematik der Arbeiten sind die Elemente, die Grundstoffe.
Wir gehen mit dem Ausstellungsthema und der Fragestellung zur Ausstellung „Was ist Kunst in der Fotografie?" in medias res.
Der Grundgedanke, dass Urstoffe, Lebensbausteine, mittels Fotografie zur Kunst erhoben werden und was sie dazu macht, hat uns inspiriert.
Wir veranktern im ständigen Plakatgewirr der Stadt eine Art „Sehstörung" -
hier wird nichts verkauft und nichts angepriesen, hier wird das Auge verführt, der gewohnte Blick aus seinem Trott gerissen.

Elementare Verführung zur Fotokunst, Veränderung eines Abschnitts der gewohnten Rute, Blickschärfung, Verwirrung.

Nicht die Kunst steht im Fordergrund, sondern die Materie die zur Kunst erhoben wird, und die Fragen, was die Kunst ausmacht und wer das festsetzt.
Funktioniert die Unterscheidung zwischen Kunst und Kommerz auch bei den Passanten? Fällt auf, dass es sich um Kunstfotografie und nicht um Plakatwände handelt?

Kooperation mit: MA 7, Europ. Monat der Fotografie, Vladimir&Estragon

 

 

02.-30.10. 2008 „multiple connections“ vienna, p.p.s.

Vernissage: 02.10.2008, 19 Uhr
03.-22.10.2008 AG67, nina maron, bettina patermo, annette tesarek,mandarina brausewetter u.a.

Vernissage: 23.10.2008, 19 Uhr
24.-30.10.08 can maden, maria sezer, nazan azeri, nancy atakan, gul ilgaz, pinar yesilada, gulcin aksoy

09.10.-18.10.08 "mulitple connections“ istanbul, galerie Kent
 Ahmet Fetgari sok. Niagara apt. 138/3
 Tesvikiye    Istanbul
 Tel: 0212 225 6715
 hours: 12.00-18.30 closed on sundays and mondays

Vernissage; 09.10.2008, 19 Uhr
can maden, maria sezer, nazan azeri, nancy atakan, gul ilgaz, pinar yesilada, gulcin aksoy, AG67, nina maron, bettina patermo, annette tesarek,mandarina brausewetter

19. - 23.November 08 Ankara Artforum

Austausch Wien-Istanbul, Kopperation mit der Galerie Kent/Istanbul, MA7 & dem Österreichischen Kulturforen Istanbul & Ankara

multiple connections

multiple connections zeigt eine Auswahl an Kunstwerken verschiedenster Genres von in Wien und Istanbul lebenden Künstlerinnen.
Die Thematik bezieht sich auf die Situation der Frauen=Künstlerinnen heute, ihre Lebensansicht bzw. Interpretation.
Der künstlerische Austausch über geografische, ethnische und kulturelle Grenzen hinweg ermöglicht den KünstlerInnen Präsentationen in fremden Städten und anderen Kulturkreisen.

multiple connections means more than a cultural exchange between two European cities: Istanbul and Vienna.
This "group exhibition concept" offers a selection of artwork from various genres with the overarching theme: woman=artist in today''s world.
It dares to let ideas and interpretations transcend geographic, ethnic, and cultural boundaries.

Assoziative Texte zum Subthema "Kunst.Kinder.Kirche.Küche"

„Art is, like love, one of the things what makes the world forever fr